Vom Dichter Theodor Körner zum Schriftsteller Michael Ende

 

Wo heute das Schulgelände der Grundschule ist, war bis vor 200 Jahren ein Friedhof mit einer Kirche, der Lukaskapelle.

 

Vor über 100 Jahren wurde dort, wo heute die Container der erweiterten schulischen Betreuung stehen, die Radiloschule erbaut. In diese Schule gingen über 600 Schüler.

 

Drei Jahre nach dem Bau der Radiloschule  wurde im Jahr 1907 unser heutiges Schulgebäude errichtet. Zuerst hieß die Schule Rödelheimer Knabenschule. Im Jahre 1914 wurde sie in Körnerschule umbenannt. Namensgeber war der Dichter Theodor Körner.

 

Früher wurden Jungen und Mädchen meist getrennt unterrichtet. Die Mädchen lernten in der Radiloschule, die Jungen in der Körnerschule. Zeitweise besuchten etwa eintausend Schüler die Körnerschule. In den Klassenräumen war es sehr eng. Manchmal saßen über fünfzig Schüler in einer Klasse. Die Kinder mussten den ganzen Vormittag ruhig sitzen und durften nicht sprechen. Sie lernten sehr viel auswendig.

 

Im 2. Weltkrieg wurde Rödelheim von Bomben getroffen. Die Radiloschule brannte nach einem Bombenangriff völlig ab und wurde nicht mehr aufgebaut. Die Körnerschule wurde stark beschädigt. Ihr Wiederaufbau dauerte mehrere Jahre.   

Im November 1996 gab es ein großes Fest. Aus der Arndtschule in der Niddagaustraße und der Körnerschule in der Assenheimer Straße wurde die Michael-Ende-Schule. Benannt ist die Schule nach dem Schriftsteller Michael Ende, der viele Kinder- und Jugendbücher geschrieben hat.

 

Die Michael-Ende-Schule ist also eine Schule mit zwei Häusern, wie es auch in unserem Schullied heißt.                       

Michael Ende

❯❯
Es gibt manchmal im Lauf der Welt besondere Augenblicke (...), wo es sich ergibt, dass alle Dinge und Wesen, bis zu den fernsten Sternen hinauf, in ganz einmaliger Weise zusammenwirken, so dass etwas geschehen kann, was weder vorher noch nachher je möglich wäre. Leider verstehen die Menschen sich im allgemeinen nicht darauf, sie zu nützen, und so gehen die Sternstunden oft unbemerkt vorüber. Aber wenn es jemand gibt, der sie erkennt, dann geschehen große Dinge.
❮❮

Michael Andreas Helmuth Ende
(* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt) war ein deutscher Schriftsteller.

Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautoren. Bücher wie "Die unendliche Geschichte", "Momo" und "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" waren internationale Erfolge und wurden vielfach für Film, Fernsehen und Theater adaptiert. Endes Werke verkauften sich über dreißig Millionen Mal und wurden in über vierzig Sprachen übersetzt.

(Quelle: Wikipedia)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael-Ende-Schule