Informationen von A bis Z

A

Anmeldung

Die Anmeldung an der Grundschule erfolgt in der Regel ca. 1,5 Jahre vor dem Schulbeginn Ihres Kindes. Zu diesem Termin werden Sie schriftlich eingeladen. Auf der Einladung sind alle nötigen Informationen aufgelistet.

 

Ansprechpartner

Schulleitung:

Iris Braun (Konrektorin Michael-Ende-Schule) – iris.braun@stadt-frankfurt.de

Angela Custoza (Konrektorin Grundschule) – angela.custoza@stadt-frankfurt.de
Sekretariat: Claudia Bruchhäuser – claudia.bruchhaeuser@stadt-frankfurt.de

Tel: 069 – 789 046 110
Schulhausverwalter: Artur Schneider
 

Arbeitsgemeinschaften (AG's)

Die Grundschule der Michael-Ende-Schule bietet unterschiedliche Arbeitsgemeinschaften für die Kinder der 3. und 4. Klassen an. Die Kinder können sich ihren Neigungen und Interessen entsprechend einwählen.

 

B

Betreuung

Ab 7:30 Uhr bis 9:00 Uhr wird im Container eine kostenlose Frühbetreuung angeboten. Dieses Angebot können alle Schüler wahrnehmen, ohne sich dazu extra anzumelden.

 

Beurlaubung

Aus wichtigen Gründen kann die Klassenlehrerin bis zu zwei Tagen, die Schulleitung bis zu fünf Tagen, Urlaub gewähren. Die Beurlaubungen von Schülern unmittelbar vor oder im Anschluss der Ferien kann nur von der Schulleitung und nur in Ausnahmefällen erteilt werden. Dies gilt auch bei Maßnahmen der vorbeugenden Gesundheitshilfe (Kur). (Siehe extra Blatt)
Die Erziehungsberechtigten stellen bitte rechtzeitig, spätestens sechs Wochen vorher, bei der Schulleitung einen entsprechenden Antrag!

 

Bürozeiten

Das Büro ist montags - donnerstags von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr und 
freitags von 8:00 - 11:30 Uhr besetzt. 

Wichtige Mitteilungen können auf den Anrufbeantworter gesprochen, gefaxt oder per E-Mail gesendet werden.
 

E

Elternbeirat

In der ersten Elternversammlung wird der Elternbeirat einer Klasse gewählt. Er besteht aus einem Vorsitzenden und seinem Stellvertreter. Er bleibt zwei Jahre im Amt und ist erste Kontaktperson zwischen Eltern und der Lehrkraft.

Der Schulelternbeirat besteht aus den Klassenelternbeiräten oder deren Stellvertretern. Der Schulelternbeirat übt das Mitbestimmungsrecht an der Schule aus und wird von der Schulleitung über alle wesentlichen Angelegenheiten unterrichtet, die das Schulleben betreffen.

 

Elterninformation

Alle Lehrkräfte informieren regelmäßig über die Lernentwicklung der Kinder.
Sprechzeiten der Lehrkräfte sollten persönlich und individuell vereinbart werden.

Darüber hinaus gibt die Schulleitung Rundbriefe mit Informationen aus dem Schulleben aus. 

Die Schulzeitung (MESsage) mit Berichten über Aktivitäten der Schulgemeinde und wichtigen Terminen erscheint regelmäßig bis zu 4-mal im Jahr. 

Die Website der Michael-Ende-Schule informiert Sie zeitnah und aktuell. 

 
Elternsprechtag

Der Elternsprechtag findet 1x jährlich zum Beginn des 2. Schulhalbjahres statt. Der Termin steht zum Beginn des Schuljahres im Jahresplan. Zeitnah erhalten Sie eine Einladung über die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer.

 

Entschuldigungen

Bitte melden Sie ihr Kind gleich am 1. Tag einer Erkrankung in der Schule als krank, Dies kann telefonisch, per Mail aber auch über Klassenkameraden geschehen. Am 1. Schultag nach dem Fehlen geben Sie bitte eine schriftliche Entschuldigung bei der Klassenlehrerin ab. Erfolgt keine schriftliche Entschuldigung gilt das Kind als nicht entschuldigt! Dies wird auf dem Zeugnis vermerkt.

 

ESB

Die erweiterte schulische Betreuung ist in den Containerräumen auf dem Schulgelände untergebracht. Die „erweiterte schulische Betreuung“ (ESB) beginnt ab 11.45 Uhr. Hierzu ist wie bei den Horten eine Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Betreuung. 
 

Ethikunterricht

Ab dem Schullahr 2017/18 ist das Fach Ethik verpflichtend für die 1. Klassen einzuführen. Den Ethikunterricht besuchen alle Kinder, die nicht an den Konfessionsgebundenen Religionsstunden teilnehmen.
 

F

Förderunterricht

In den letzten Jahren konnte im Rahmen des Förderunterrichtes Lese-Rechtschreibtraining, Mathematikförderung, Konzentrations- und Wahrnehmungstraining sowie ein Programm für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache angeboten werden. 

 

Der Schwerpunkt der Förderzeiten liegt aktuell täglich in der Zeit von 7.45 – 8.15 Uhr. Weitere Förderzeiten sind individuell auf dem Stundenplan gekennzeichnet.

 

Förderverein

In der Zeit der knappen Kassen ist es für Schulen immer wichtiger, durch einen Förderverein Unterstützung unterschiedlichster Art zu erhalten. Dies gilt auch für den Förderverein der Michael-Ende-Schule, dem wir eine Menge toller Dinge zu verdanken haben!  

Das große Klettergerüst gäbe es ohne die Unterstützung des Fördervereins nicht -ebenso wie den alljährlichen Laternenumzug der Grundschulkinder und den Stand auf dem Rödelheimer Weihnachtsmarkt oder die Betreuung am Einschulungstag.


Bitte unterstützen Sie die Arbeit dieser engagierten Eltern und Ehemaligen mit Ihrer Mitgliedschaft! Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Fördervereins unter www.fv-mes.de
 

H

Hausaufgaben

Hausaufgaben dienen der Ergänzung der Unterrichtsarbeit. Die in der Schule erworbenen Inhalte und Fähigkeiten werden dabei angewandt, um den Unterrichtsstoff zusätzlich zu üben und zu vertiefen.

 

Hitzefrei

An besonders heißen Sommertagen besteht die Möglichkeit der Schulleitung, den Kindern "Hitzefrei" zu geben. Dies betrifft den Unterricht ab der 6. Stunde, der dann ausfällt.

Grundsätzlich sind Abweichungen vom aktuellen Stundenplan bei großer Hitze zum Wohle der Schülerinnen und Schüler möglich. Hausaufgaben werden an diesen Tagen der Situation entsprechend aufgegeben.

 

I

Inklusive Beschulung

An der Michael-Ende-Schule wird seit einigen Jahren inklusiv beschult. Dies geschieht einmal lernzieldifferenziert im Klassenunterricht und unterstützend und in Kleingruppen in der „Lerninsel“. Unterstützt werden wir dabei von 3 Förderschulkolleginnen und -kollegen in den Bereichen „Lernhilfe“ und „Sprechen und Hören“.

 

K

Klassenlehrerinnen/Klassenlehrer

Die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer ist für die Kinder die erste und wichtigste Bezugsperson in der Schule. Sie erteilt den größten Teil des Unterrichtes, führt die Klassengeschäfte und hält die Verbindung zu den Eltern. Bei Fragen und Problemen ist sie zunächst die zuständige Ansprechperson.

 

L

Lernmittelfreiheit (LMF)

In Hessen besteht Lernmittelfreiheit, d. h. die in den einzelnen Fächern benötigten Bücher erhaltenden Kindern kostenlos. (Siehe auch unter Schulbücher!)


M

Muttersprachlicher Unterricht

Die Grundschule bietet in diesem Schuljahr zusätzlichen Unterricht in den Sprachen Albanisch, Arabisch, Italienisch und Türkisch an. Die Anmeldung erfolgt am Schuljahresbeginn über die Klassenlehrerinnen.

 

P

Pausenbrot

Der Pausenverpflegung kommt eine große Bedeutung zu. Kinder, die kein Frühstück mitbringen, erleben ein Leistungstief. Sie werden schnell schlapp und unkonzentriert.

Bitte sorgen Sie für ein gesundes Frühstück. Süßigkeiten gehören nicht zu einem gesunden Pausenfrühstück!

 

Pausenspielgeräte

Seit einigen Jahren verfügt die Grundschule über einen Container mit diversen Pausenspielgeräten wie Rollern, Fahrrädern, Pedalos, Stelzen, verschiedenen Rückschlagspielen, Bällen und Seilen. 

R

Ranzen, Schultasche oder Rucksack?

Schulanfänger benötigen einen strapazierfähigen, formstabilen und langlebigen Ranzen. Auch wenn zurzeit Rucksäcke und Schultaschen beliebt sind, wirkt sich das Tragen eines Ranzens auf dem Rücken weniger belastend für die Wirbelsäule aus. Ein richtig getragener Ranzen belastet die Wirbelsäule und Schultermuskulatur gleichmäßig auf beiden Seiten. In einem formgerechten Ranzen sind Bücher und Hefte übersichtlicher und besser aufgehoben.

 

Als ungünstig erweisen sich wegen der vielen Treppen in unserem Schulhaus die Schulranzen Trolleys!

 

Das Schulgepäck sollte täglich kontrolliert werden, damit nicht unnötig viele Bücher und Heftmappen mit zum Unterricht gebracht werden. Außerdem sollte die Vollständigkeit der Lernmaterialien, wie Stifte, Radiergummi, Schere etc. überprüft werden.


Religionsunterricht

Der Religionsunterricht ist ordentliches Lehrfach. Kinder, die nicht daran teilnehmen sollen, können schriftlich vom Religionsunterricht abgemeldet werden. Selbstverständlich können auch Schüler, die keinem Bekenntnis angehören, an diesem Unterrichtsfach teilnehmen; dann sollte die gewünschte Teilnahme rechtzeitig mitgeteilt werden. 
Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, sind verpflichtet, am Ethikunterricht teilzunehmen, soweit er angeboten werden kann.


Eine Abmeldung vom Religionsunterricht bedarf einer schriftlichen Erklärung der Erziehungsberechtigten. Sie soll nur am Ende eines Schuljahres erfolgen. Eine Rücknahme der Abmeldung ist zulässig.

Schüler, die sich zum Islam bekennen, erhalten Unterrichtsbefreiung für bestimmte Feiertage.


Rituale

Einige Rituale sind in unserem Schulprogramm fest verankert wie das alle 2 Jahre stattfindende gemeinsame Schulfest der Schule.

Weitere Rituale in Zusammenarbeit mit der Haupt- und Realschule betreffen den Übergang in die 5. Klasse. Hierzu gehören Schulbesuche in der HR, der Austausch der Lehrer der verschiedenen Schulformen usw.


Am letzten Schultag vor allen Ferien trifft sich die Schulgemeinde der Grundschule in der Turnhalle, um sich gemeinsam in die Ferien zu verabschieden. Einzelne Klassen oder Gruppen zeigen Darbietungen und zum Schluss wird ein gemeinsames Lied gesungen. 
In diesem Rahmen findet auch die Verabschiedung der jeweiligen 4. Klassen am letzten Schultag vor den Sommerferien statt.

 

S

Schulbücher

Alle Schüler und Schülerinnen der 1. Klassen erhalten im Rahmen der Lehrmittelfreiheit des Landes Hessen die nötigen Schulbücher. Die Kosten für Verbrauchsmaterial werden von den Eltern getragen.

 

Verbrauchsmaterial sind beispielsweise Schreib- und Zeichengegenstände, Hefte, Papier, Bastelmaterial, Radiergummi, Klebstoff usw.

Können Sie diese Kosten nicht aufbringen, finden Sie Unterstützung über BuT!

Informationen hierzu erhalten Sie im Sekretariat der Grundschule.

Vom 2. Schuljahr an werden die Schulbücher nur noch ausgeliehen, d. h. sie bleiben im Besitz der Schule, bzw. des Landes Hessen. Wir bitten die Kinder vom ersten Schultag an, die Bücher pfleglich zu behandeln. 


Ab der 2. Klasse muss ein unbrauchbar gewordenes Buch von den Eltern ersetzt werden! Verloren gegangene Bücher müssen auf eigene Kosten in jedem Schuljahr neu angeschafft werden!


Tipp: Versehen Sie bitte alle Bücher gleich mit einem Umschlag und Namensschild.

 

Schulkonferenz

Seit dem Schuljahr 1993/94 gibt es an den hessischen Schulen die Schulkonferenz. In diesem Gremium sollen alle am Schulleben Beteiligten gemeinsam über zentrale pädagogische Fragen einer Schule diskutieren und entscheiden. Die Schulkonferenz entscheidet z.B. über Abweichungen von den Stundentafeln oder über den Verzicht auf Noten zur Beurteilung des Arbeits- und Sozialverhaltens. Auch über die Ausgaben im Rahmen des KSB (kleines Schulbudget) hat die Schulkonferenz zu entscheiden.


Die Schulkonferenz setzt sich jeweils zur Hälfte aus gewählten Vertreter/innen des Kollegiums und zur Hälfte aus gewählten Eltern- und Schülervertreter/innen und dem/der Schulleiter/in zusammen, der / die auch den Vorsitz führt.

 

Das Gremium der Schulkonferenz der Michael-Ende-Schule besteht z.Zt. aus 11 Personen: 5 Lehrerinnen, 5 Eltern und der Schulleitung.

 

Schulpflicht

In Deutschland besteht gesetzliche Schulpflicht. Die Erziehungsberechtigten sind dafür verantwortlich, dass schulpflichtige Kinder am Unterricht und an den Unterrichtsveranstaltungen regelmäßig teilnehmen und sich in die schulische Gemeinschaft integrieren.
 

Schulweg

In aller Regel sollte der Weg zur nahen Grundschule zu Fuß zurückgelegt werden. Ein „Schulwegtraining“ sollte schon vor Schuleintritt gemeinsam von den Eltern mit ihrem Kind durchgeführt werden.

Der sicherste Weg muss nicht unbedingt der kürzeste sein!

Helle Bekleidung, gelbe Mützen und Leuchtstreifen am Ranzen dienen dazu, dass Schulkinder im Straßenverkehr rechtzeitig erkannt werden. Kinder benötigen genügend Zeit für ihren Schulweg und sollten rechtzeitig das Haus verlassen, damit sie nicht aus Angst vor dem Zuspätkommen zu Unachtsamkeit verleitet werden.

Tipp: Der gemeinsame Schulweg zu Fuß fördert nicht nur die Denk-, sondern auch die soziale Kontaktfähigkeit. Machen Sie für Ihr Kind und seine Freunde einen Treffpunkt etwas von der Schule entfernt aus, damit auch Ihr Kind einen kleinen Fußweg zur Schule hat. 


Sportunterricht

Sportunterricht ist obligatorisch. Freistellung bis zu vier Wochen kann vom Fachlehrer im Einvernehmen mit dem Klassenlehrer bei Vorlage eines ärztlichen Attestes genehmigt werden. Über vier Wochen hinaus kann nur die Schulleitung diese Befreiung gewähren.

Freistellungen über drei Monate hinaus kann nur der Schulärztliche Dienst genehmigen.

In jeweils 2 Klassen des 3. und/oder 4. Schuljahres wird Schwimmunterricht erteilt. Hierbei sind besondere Vorschriften zu beachten, z. B. notwendige Feststellung und Mitteilung der Schwimmtauglichkeit. Genaueres erfahren Sie auf einem Informationselternabend.


Sportbekleidung

Die Sportlehrerinnen bitten um sportgerechte Kleidung aus Baumwolle. Die gern getragenen Anzüge aus glattem, glitzernden Material gefährden die Sicherheit des Kindes. Womöglich kann es bei notwendiger Hilfestellung nicht festgehalten werden, oder es kommt zu Hautabschürfungen beim Rutschen oder Gleiten.


Besonders wichtig sind Sportschuhe, die dem Fuß Halt bieten und eine rutschfeste Sohle haben. Ballettschuhe sind grundsätzliche nicht geeignet.

 

Übrigens: Schmuck und Geldbeutel sollten nicht mit in den Sport- und Schwimmunterricht genommen werden. Plastikbeutel sind keine Turnbeutel!


Mit dem Schuleintritt sollten Kinder bereits ihre Schuhe binden können.
Kinder sollen an den Sporttagen bitte so gekleidet sein, dass sie sich möglichst schnell und selbstständig an- und ausziehen können.

 

Stundenplan – Stundentafel

Ihren Stundenplan erhalten die Kinder zu Beginn des Schuljahres und bei aktuellen Änderungen.

 

Durch einen Erlass des Hessischen Kultusministers ist in der Stundentafel die Zahl der Wochenstunden für die einzelnen Schuljahre festgelegt.

 

Genaue Informationen siehe Seite Unterricht.

 

U

Unterrichtsausfall

Seit dem Schuljahr 2006/2007 muss die Anwesenheit der Grundschulkinder in der Schule für 4 bzw. 5 Schulstunden gewährleistet sein.

 

Bei Erkrankung von Lehrkräften werden die Klassen möglichst von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unserem Vertretungspool unterrichtet. Weitere Möglichkeiten sind die Zusammenlegung mehrerer Klassen im Bereich der 3. Sportstunde, die Aufteilung einer Klasse auf die Parallelklassen oder die Nachbaraufsicht innerhalb eines Jahrgangs.

 

Zweimal im Jahr dürfen für Pädagogische Tage oder dem Schnuppertag freie Tage angesetzt werden. An diesen Tagen ist kein Unterricht.

 

Für die Betreuung sind nach Absprache die Horte und die erweiterte schulische Betreuung zuständig. Dies gilt nur für die dort angemeldeten Kinder!

 

Unendliche Bücherei

Die Unendliche Bücherei ist dank des unermüdlichen Einsatzes einiger Eltern und ehrenamtlicher Helfer seit mehreren Jahren eine feste Institution unserer Grundschule.

 

Genauere Informationen zur Unendlichen Bücherei finden Sie auf folgenden Seiten:

V

Versicherungsschutz und Schülerunfälle

Alle Schulkinder sind im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung versichert.

 

Die Haftung des Landes für Personen- und Sachschäden entfällt allerdings, wenn sich Schüler eigenmächtig aus der Klasse, von der Gruppe oder vom Schulhof entfernen und sich so der Aufsicht entziehen. Die Verantwortung tragen in den genannten Fällen ausschließlich die Erziehungsberechtigten.


Die Sicherung des Schulweges obliegt dem Schulträger.

Schülerunfälle müssen umgehend der Klassenlehrerin oder der Verwaltung der Schule gemeldet werden. Sollte nicht eindeutig die Art der Verletzung festzustellen sein, wird der Notarzt eingeschaltet und das verletzte Kind ärztlich versorgt. In jedem Fall bemühen wir uns, die Erziehungsberechtigten vorher telefonisch zu verständigen. 

Wichtig: Daher benötigt die Schule auch immer aktuelle Festnetz und Handy-Nummer!

 

Vorschuljahr

Die Vorschulkinder besuchen im Laufe ihres Vorschuljahres die Michael-Ende-Schule:

November: Kennenlerntag/Organisation über die Kitas

Februar: Projekttag/Organisation über die Kitas

März/April: Schnuppertag/Organisation über die Eltern

 

Alle Informationen werden am 1. Elternabend im November noch einmal mit genauen Daten an die Eltern weitergegeben.

 

Z

Zeugnissse/Noten

Im 1.Schuljahr wird am Ende des Schuljahres ein verbales Zeugnis erteilt. Am Ende des 2. Schuljahres wird ein Ziffernzeugnis ausgegeben.

 

Im 3. und 4. Schuljahr wird halbjährlich ein Notenzeugnis erteilt.

 

 

 

Michael Ende

❯❯
Es gibt manchmal im Lauf der Welt besondere Augenblicke (...), wo es sich ergibt, dass alle Dinge und Wesen, bis zu den fernsten Sternen hinauf, in ganz einmaliger Weise zusammenwirken, so dass etwas geschehen kann, was weder vorher noch nachher je möglich wäre. Leider verstehen die Menschen sich im allgemeinen nicht darauf, sie zu nützen, und so gehen die Sternstunden oft unbemerkt vorüber. Aber wenn es jemand gibt, der sie erkennt, dann geschehen große Dinge.
❮❮

Michael Andreas Helmuth Ende
(* 12. November 1929 in Garmisch; † 28. August 1995 in Filderstadt) war ein deutscher Schriftsteller.

Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Jugendbuchautoren. Bücher wie "Die unendliche Geschichte", "Momo" und "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" waren internationale Erfolge und wurden vielfach für Film, Fernsehen und Theater adaptiert. Endes Werke verkauften sich über dreißig Millionen Mal und wurden in über vierzig Sprachen übersetzt.

(Quelle: Wikipedia)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Michael-Ende-Schule